Offenstallhaltung

 

 

 

Unsere Ponys leben das ganze Jahr an der freien Luft, wir bevorzugen die Offenstall- oder auch Gruppenauslaufhaltung genannt. Desweiteren stehen unseren Ponys große Weiden zur Verfügung, denn welches Pferd oder Pony möchte schon auf kleinen Weiden grasen.

 

 

Novales und Dukan beim Kraulen

 

 

Dragon bei seiner Lieblingsbeschäftigung

 

 



Ausgeglichenheit im Offenstall

 

Es entspricht der Natur des Herdentiers Pferd, im sozialen Verband mit Artgenossen zu leben. Im Offenstall ist das möglich. Die Pferde bilden eine Herde, in der feste Bande, Sympathien, als auch Antipathien entstehen. Die Rangfolge ist eindeutig. Es kann nur einen Chef, bzw. Chefin, das Alpha-Tier geben. Alle anderen Tiere sind untergeordnet und haben einen klar definierten Platz in der Hierarchie. Das vielfältige Sozialverhalten der Tiere lässt sich in der Offenstall-Haltung wunderbar beobachten. Es geht vom freundschaftlichen Kraulen, gemeinsamen Toben, über spielerische Kämpfe, ernsthaftes Hinterteil zeigen, drohendes Ohren anlegen, Schnappen, herzhaftes Beißen und Ausschlagen bis hin zum Steigen.

Robuster im Offenstall

Boxenhaltung zeichnet sich in vielen Ställen mit schlechter Klimatisierung gerade im Winter durch warm-feuchte Luft oder Zug aus. Auf die Dauer kann solch ein Klima der Pferdelunge schaden zufügen. Ein Pferd braucht es prinzipiell nicht warm. Mit seinem dichten Winterfell ist es bestens für Wind und Wetter ausgerüstet. Selbst Regen leitet das Fell durch seine Wuchsrichtung und wassersammelnden Wirbel problemlos ab. Nur zu viel Nässe, wie z.B. bei Tage langem Dauerregen, macht dem Pferd zu schaffen. Eine Unterstellmöglichkeit mit trockenem Boden ist daher auch für robuste Offenstall-Pferde notwendig.